Donnerstag, 4. September 2014

"Nestelschürzen"....

.... habe ich beim Gucken im Internet bei pinterest gefunden und dachte, warum nicht mal ausprobieren!
 Es hatten sowieso einige schon den Vorschlag gemacht, an die Nesteldecken Bänder zu nähen, damit sie umgebunden werden können und die an Demenz erkrankten Patienten auch im Laufen etwas zum Dranfummeln haben!
Und so habe ich mal um Schürzenspenden gebeten und auch welche bekommen und dann mal 3 Schürzen zur Probe fertig gemacht:


Mein Mann musste als Model herhalten:



Und auch diese ganze Schürze hat sich gut geeignet, um daran einige Sachen anzubringen:


Vorne ist eine große Tasche drauf, ich habe noch seitlich eine rote und eine grüne Tasche aufgenäht


Ich habe diese Schürzen schon bei unserer Diakoniestation abgegeben, mal sehen, wie die Rückmeldung so ist!


Montag, 16. Juni 2014

Nesteldecken weltweit!

Nicht nur in Deutschland sind die Nesteldecken für Demenzkranke beliebt, sondern auch in den USA: in einer Quiltzeitschrift aus den USA, dem "Quilters Newsletter" , fand ich einen Artikel über "Fidget Quilts", wie sie dort genannt werden! "Fidget" bedeutet so viel wie "unruhig" oder "herumzappeln", ich selber hatte diese Quilts "Twiddle blankets" genannt.
Auf Anfrage wurde mir die Erlaubnis vom Quilters Newsletter Magazin erteilt, den Artikel hier zu zeigen, wobei ich darauf hinweise, dass jegliches Teilen oder  Weiterverbreiten einer erneuten Erlaubnis vom Quilters Newsletter Magazin bedarf!



 Beim Lesen des Artikels habe ich festgestellt, dass sich die Hinweise zur Herstellung so eines Quilts von den hier gegebenen nicht großartig unterscheiden: auch hier wird betont, dass man viele verschiedene Stoffe benutzen soll, dass alles gut festgenäht sein soll, dass die Decken waschbar sein müssen!
Die Größe der Quadrate wird hier mit 5-1/2 inch angegeben, das sind ca. 14 cm, der ganze Quilt soll nicht größer als 60x60 cm sein.
Interessant finde ich die Bemerkung, dass so ein Quilt nicht zu "schön" sein soll, denn gerade bei den älteren Patienten herrscht noch die Meinung, so schöne Sachen müssen geschont werden und werden dann nicht benutzt!
Knöpfe mit Knopflöchern werden hier als zu "frustrierend" abgelehnt, Klettband wird eindeutig der Vorzug gegeben!
Und hier sind weitere Anregungen zur Ausgestaltung:



Es entspricht so ziemlich den Sachen, die hier auch auf den Decken angebracht werden! Es sollte noch darauf hingewiesen werden, dass es auch Heime gibt, die keinerlei "Fummelsachen" auf den Decken haben möchten, die nur Quilts nehmen, die eben aus verschiedenen Stoffen bestehen und so schon Beschäftigung für die Patienten bieten!
I say a big thanks to the Quilters Newsletter Magazine that they gave permission to me to show this article on my blog!  For further reproduction or sharing one has to ask Quilters Newsletter for an own permission!

Wer den Artikel in etwas größerer Ausführung lesen möchte, kann das hier mal versuchen!!

Mittwoch, 14. Mai 2014

Positive Rückmeldung!

Heute habe ich eine sehr schöne positive Rückmeldung zum Einsatz der Nesteldecken bekommen:

 Die Dame, die die erste Decke erhalten hat beschäftigt sich sehr intensiv mit ihr und wirkt auch viel aufmerksamer wenn sie sich mit der Decke beschäftigt entgegen wenn sie einfach nur da sitzt und vielleicht an ihrem Pullover spielt. Der Herr mit der Männerdecke, er ist blind und hört kaum, beschäftigt sich sehr vorsichtig damit. Ertastet alles sehr genau und es scheint so, als arbeite er gezielt damit. Seine Hände folgen immer einem ähnlichen Ablauf (quasi von Station zu Station) wenn er die Decke in der Hand hat. Einem sehr unruhigen Herren stelle ich immer wieder einmal den Schal zur Verfügung. Er hat festgestellt dass da etwas (Ei) drin ist und versucht es immer heraus zu bekommen, das lässt ihm keine Ruhe. Für ihn wäre ein Reissverschluss eine gute Möglichkeit an das Ei zu kommen. Manchmal tut es mir schon leid, dass er nicht zum Erfolg kommt. Aber der Schal ist die einzige Decke, die variabel einsetzbar ist, weil alle anderen Decken individuell den Bewohnern überlassen wurden.

 Ist doch schön, dass die Nesteldecken ihren Zweck erfüllen!!

Sonntag, 16. März 2014

Bericht aus der Praxis!!!

Mittwoch, 22. August 2012

Nesteldecken

Hallo liebe Herzkissennäherinnen in Deutschland,

wir haben die Idee, Nesteldecken für Demenzkranke in Pflegeheimen zu nähen, von
der Herzkissengruppe Kiel aufgenommen. Wir haben Kontakt zu einem Pflegeheim
hier in Oldenburg hergestellt. Das Interesse für diese Nesteldecken war groß und so
wurden "Musterdecken" in Patchworkarbeit hergestellt. Es wurden kleine Taschen,
Reißverschlüsse, Gardinenringe in Schlaufen, lange Bänder und Knöpfe in
verschiedenen
Größen aufgenäht und die Decken dort im Pflegeheim zum Ausprobieren abgegeben.

Nach 14 "Probetagen" kam ein feedback mit folgenden Anregungen: Obstkerne (Pflaumen,Aprikosen, Kirschen ) einzuarbeiten, evtl. Golfbälle, Fransen, 3 lange Bänder zum Flechten,Knöpfe könnten weggelassen werden oder müssen ganz fest angenäht werden (es besteht die Gefahr des Verschluckens, da angenommen wird, dass es ein Bonbon ist). Kleine Taschen sind sehr wichtig und auch Reißverschlüsse und Gardinenringe. So haben wir jetzt in unserem Team diese Anregungen aufgenommen und mehrere Decken fertiggestellt.

Die Größe der Decken ist unwichtig, sie können etwa 50 X 60 cm oder auch ein bisschen größer sein, es sollten auch ein paar in der Größe 40 X 40 cm dabei sein. Auf den Fotos sind mehrere Beispiele gezeigt. (Fotos werden nachgeliefert!!!)
Vielleicht mögen auch andere Herzkissengruppen diese Idee aufnehmen, da ja bei demZuschneiden von Herzkissen sich viele Reste ansammeln.
Hier vielleicht ein paar Anregungen: aus den Resten gleich große Vierecke zuschneiden und aneinandernähen auf die gewünschte Größe. Dann einen dünnen Vlies hinterlegen oder aus den Kissenhüllen der Füllungen passende Einlagen zuschneiden. Einen passenden Rückseitenstoff rechts auf rechts auf das Top legen. Vorher die langen Bänder zwischenschieben und die Schlaufen mit den Gardinenringen.
 Rundherum die Teile zusammennähen, ein Stück zum Wenden offenlassen. Das Teil wenden. Jetzt den Reißverschluss aufnähen, evtl. Taschen (auch gut sind aus alten Jeans die Taschen). Ein Viereck an 3 Seiten steppen und mit Obstkernen und dem Golfball füllen, dann die 4. Seite zunähen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, es sollten alles Gestände sein, die zum Betasten und Nesteln geeignet sind (z. B. Fransen)
Bei Fragen geben wir gerne Anregungen.
Für heute ganze liebe Grüße von der Herzkissengruppe Oldenburg .

Im Namen aller Helga 

Und hier kommen ein paar Fotos, vor allem zwei, die so eine Decke "im Einsatz" zeigt!!


Und auch bei diesen Decken wurde auf viel Abwechslung geachtet!!





Eine Bemerkung: beim Verkleinern ist mein Logo auf die Fotos gekommen, die Aufnahmen stammen aber von Helga!!!

Montag, 24. Februar 2014

"Themen" Nesteldecken

Durch Anregungen von jemandem, der aus der Praxis kommt, habe ich mal versucht, Nesteldecken zu bestimmten Themen zu nähen. Dabei musste ich mich ein bisschen nach den Stoffen und Motiven richten, die in meinem Fundus zu finden sind: so gab es dann eine Decke zum Thema Hunde:


Kleine Stofftiere finde ich auf Flohmärkten, oft bekomme ich sie sogar geschenkt, wenn ich von den Nesteldecken berichte!

Hier im Norden ist natürlich das Thema Wasser und Schiffe aktuell, so kam ich zu einer maritimen Decke:


Den bunten Fisch habe ich selber genäht!!!

Und dann für die Frauen das Thema Nähen: auch dafür hatte ich einige Stoffe parat:


Und eine noch nicht fertige Decke zum Thema "Männer": hier fehlt noch einiges zum Dranfummeln...


Und dann habe ich auch mal die Rückseiten fotografiert: da ich ja die Sachen auf der fertigen Decke befestige wegen der größeren Stabilität und Haltbarkeit, wird oft der Verdacht geäußert, dass die Rückseite nicht mehr "schön" aussieht, aber ich finde, das geht noch!!! Und man kann die Sachen sicherlich besser befestigen, wenn man durch mehrere Stofflagen näht!!!

  
Rückseite der Hundedecke
Rückseite der "Nähdecke"
Sicherlich gibt es noch viele andere Themen: Blumen, Obst und Gemüse, Autos, Trecker, Tiere wie Pferde, Katzen, den Garten und Gartengeräte.....
Es hängt alles ein bisschen von den Stoffen ab, die man zur Verfügung hat, deshalb auch hier wieder meine Bitte um Stoffspenden: wer Reste von Motivstoffen hat, für so eine Nesteldecke kann man so gut wie alles gebrauchen!!!!

Montag, 17. Februar 2014

..... und was aus den "Rohlingen" wurde!!!

Und nun sind die neuesten Nesteldecken auch mit allerlei zum Fummeln versehen worden:






Jede Menge verschiedene Bänder wurden aufgenäht, kleine Tücher, die sich glatt und seidig anfassen, ein Stückchen Fell...Auf Reissverschlüsse und Knöpfe habe ich nach etlichen Rückmeldungen verzichtet, da die nicht den Belastungen standhalten und Knöpfe meistens sehr kritisch gesehen weden, obwohl ich immer mit extra starkem und reissfestem Garn angenäht habe!!!
Ein Tipp noch zur Verwendung von Kunststoffschnüren: damit sie sich nicht aufdröseln, muss man die Schnittflächen kurz in eine Flamme halten, dann schmelzen die Fadenenden zusammen!!!
Und immer wieder muss betont werden, dass alles gut festgenäht werden muss: ich gehe mit Zick-Zack mehrmals hin und her!!! Hier mal ein paar Aufnahmen:




Sieht vielleicht nicht sooooo schön aus, aber es ist fest!!!! Deshalb nähe ich die Sachen auch auf die fertige Decke, sodass dabei mindestens durch 2 Stofflagen durchgenäht wird!!!
Und von den Resten entstand noch dieser Nestelschal:


Beim Zuschneiden gibt es ja immer Teile, die keine 20 x 20 cm mehr werden, die nähe ich dann einfach so aneinander, bis ein Schal von ca. 1.20m Länge entsteht!!!


Hier ein Blick auf die "Fransen"!!!

Mittwoch, 12. Februar 2014

Mal zeigen: "Nesteldecken-Rohlinge"

 Ich wollte sie  mal zeigen:meine  "Nesteldecken-Rohlinge": so sehen meine Decken aus, bevor sie mit Bändern, Taschen und anderen Sachen "verschönert" werden!!!





Damit alles gut befestigt ist, nähe ich die Fummelsachen auf die fertige Decke, so hat man 2 Lagen, auf denen das befestigt werden kann!! Außerdem steppe ich kurz durch die Kreuzungspunkte, damit Vorder- und Rückseite gut miteinander verbunden sind!!